Newsletter der Bucerius Law School – Oktober 2014

Editorial

Dr. Hariolf Wenzler, Geschäftsführer
Dr. Hariolf Wenzler, Geschäftsführer

Liebe Freunde der Bucerius Law School,

"Hier studieren die Besten". Das denke ich zwar oft, wenn ich die Studierenden auf unserem Campus erlebe, aber öffentlich würden wir das so nicht sagen – schließlich studieren auch anderswo gute Studenten. Wenn es aber Dritte tun, zumal die "veröffentlichte Meinung", dann wehren wir uns nicht dagegen. Der Focus berichtet in seiner Spezialausgabe, die sich um "Deutschlands Top-Anwälte" dreht, in einem ausführlichen Artikel über die Bucerius Law School, Überschrift siehe oben...

Was aber heißt das für unsere Studierenden, insbesondere den Jahrgang 2014, der gerade hier begonnen hat? Aus unserer Sicht, dass sie die besten Voraussetzungen mitbringen, um hier erfolgreich zu studieren. Wir wiederum schaffen die Bedingungen und das Umfeld dafür, dass die Studenten ihr Talent hier voll zur Entfaltung bringen können. Wir lassen aber auch keinen Zweifel daran, dass die Aufnahme vor allem eine besondere Verpflichtung darstellt: sich selbst gegenüber, mehr von sich zu verlangen und der Gemeinschaft mehr zu geben, als dies an anderen Hochschulen gefordert würde. Und der Hochschule gegenüber, die den Namen einer Stifterpersönlichkeit trägt, der verpflichtet: zu Engagement, zu Mut, zu intellektueller Weite und zu Bescheidenheit. Nur wenn all das zusammenkommt, haben wir uns das vom Focus zugeschriebene Prädikat auch tatsächlich verdient. Es steht aber am Ende eines langen Studienwegs und nicht am Anfang. Vor allem deshalb freuen wir uns über so viele Förderer, Mentoren, Unterstützer und Wegbegleiter, die dafür sorgen, dass wir dieses hehre Ziel überhaupt verfolgen können.

Ihnen dafür herzlichen Dank und viel Freude beim Lesen dieses Newsletters.

Ihr
Hariolf Wenzler

Nach Oben

AKADEMISCHE FEIER

Bucerius Law School startet in ein neues Jahr

Torsten Albig, Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, bei seinem Festvortrag
Torsten Albig, Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, bei seinem Festvortrag

Am 26. September 2014 hat die Bucerius Law School in der Handelskammer Hamburg den Start in das neue akademische Jahr gefeiert.

Geschäftsführer Dr. Hariolf Wenzler und Professor Dr. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, begrüßten die über 600 Gäste, darunter die 115 neuen Jurastudierenden des Jahrgangs 2014, die 103 internationalen Gaststudierenden der Partnerhochschulen und die 35 internationalen Teilnehmer des Programms "Bucerius Master of Law and Business (LL.M./MLB)".

Torsten Albig, Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, hielt die Festrede zum Thema "Norddeutsch-dänische Zusammenarbeit im Zeichen des vereinten Europa". Albig konstatierte, das Jahr habe gezeigt, dass das vergessen Geglaubte noch nicht vergangen sei. Demokratie und Rechtsstaatlichkeit seien nicht selbstverständlich. Man müsse sich vergegenwärtigen, welchen besonderen, einzigartigen Rahmen das vereinte Europa für das friedliche Miteinander der Völker geschaffen habe. Die enge politische, wirtschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit zwischen Norddeutschland und Dänemark sei dafür beispielhaft. Die neuen Studenten rief er dazu auf, im Hinterkopf zu behalten, dass Demokratie, Rechtsstaat und ein friedliches internationales Zusammenleben Werte seien, die nur lebendig blieben, wenn sie jeden Tag verteidigt würden.

Der kommissarische Präsident der Hochschule, Professor Dr. Karsten Thorn, ermutigte in seiner Rede die neuen Studierenden. Sie seien an der Bucerius Law School keine indifferente Masse, sondern Individuen, die von der Hochschule gefördert und unterstützt würden.

Im Grußwort der Studentenvertretung verglich Michael Peter, Generalsekretär der Studentenschaft, den Beginn des Studiums mit der Vorbereitung auf die Fußballweltmeisterschaft. Der Studienbeginn sei eine große Herausforderung, die Teamgeist und individuelle Vielfalt erfordere, aber letztlich natürlich auch Spaß machen müsse, um erfolgreich zu sein.

Drei akademische Ehrungen wurden im Rahmen der Feier vorgenommen: Dr. Karsten Gaede wurde zum Professor für Deutsches, Europäisches und internationales Strafrecht und Strafprozessrecht, insbesondere Medizin-, Wirtschafts- und Steuerstrafrecht ernannt, Professor Dr. Ulrich Steger, Professor em. of Environmental Management, IMD Lausanne, Schweiz, wurde zum Vice Dean des Bucerius Master of Law and Business gekürt und Professor Dr. Barbara E. Weißenberger erhielt den Status als Affiliate Professorin der Bucerius Law School.

Den Christian-Wilde-Preis für wissenschaftlich herausragende Dissertationen im Bereich des Unternehmens- und Kapitalmarktrechts, gestiftet von Annegret und Claus-G. Budelmann, erhielten Oliver Ramcke, Dr. Juliane Jacobsen und Dr. Stephan Schneider. Laudator war Professor Dr. Rüdiger Veil, Bucerius Law School.

Bundesminister a.D. Professor Dres. h.c. Manfred Lahnstein, Vorsitzender des Kuratoriums der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, und der Präsident der Hochschule Professor Dr. Karsten Thorn ehrten im Anschluss die Promovierten des vergangenen akademischen Jahres, und Professor Dr. Dana Beldiman, Director Center for Transnational IP, Media and Technology Law and Policy, verlieh anschließend die IP, Media and Technology Law-Zertifikate.

Schließlich wurde Dr. Birte Gall, ehem. Geschäftsführerin der Bucerius Education GmbH, verabschiedet. Ihr Nachfolger in der Geschäftsführung der Bucerius Education GmbH ist Christian Pothe.

Fotos (Ronald Frommann)...

Nach Oben

FORSCHUNG UND LEHRE

MASTERPROGRAMM

Neustart des Bucerius Master of Law and Business (LL.M./MLB)

Die Bucerius Law School bietet ab diesem Jahr ihr Master of Law and Business-Programm mit dem zusätzlichen international anerkannten akademischen Grad eines Master of Laws (LL.M.) an. Sie setzt das 2006 gemeinsam mit der WHU – Otto Beisheim School of Management begonnene Programm nun in eigener Regie und mit einem runderneuerten Curriculum fort, das sich noch stärker der Verzahnung juristischer und betriebswirtschaftlicher Inhalte widmet.

Professor Clifford Larsen hat als Dekan des Masterprogramms die Gesamtleitung inne und ist für die juristischen Inhalte zuständig. Als Vize-Dekan und verantwortlich für die Business-Inhalte konnte die Bucerius Law School Professor Dr. Ulrich Steger gewinnen. Steger leitete von 1995 bis 2008 am International Institute for Management Development (IMD) in Lausanne/Schweiz die Topmanagement-Programme für globale Unternehmen und das Board-Programm und war dort außerdem Inhaber des Lehrstuhls für Umwelt und Gesellschaft. 1984 bis 1987 war Steger Wirtschaftsminister in Hessen. Steger gehört seit über 30 Jahren Aufsichtsräten in verschiedenen Ländern an, teilweise als deren Vorsitzender. Seine zahlreichen Veröffentlichungen sind in 17 Sprachen erschienen.

Das weiterbildende Masterprogramm dauert ein Jahr, es ist komplett englischsprachig und akkreditiert durch die FIBAA. Studierende mit einem ersten juristischen Abschluss können das Masterprogramm nun entweder mit dem Master of Law and Business (MLB) oder mit dem Master of Laws (LL.M.) abschließen. Studierende mit einem ersten Abschluss in Betriebswirtschaftslehre schließen das Programm nach wie vor mit dem MLB ab. Das Studium qualifiziert für einen breiten Tätigkeitsbereich, vor allem an den Schnittstellen zwischen Wirtschaft und Recht, und gilt mit den vermittelten Schlüsselkompetenzen als ausgesprochen zukunftsfähig und innovativ – so gingen aus dem Programm auch zahlreiche Start-ups hervor. Um das Programm zudem als Alternative zu den konventionellen Abschlüssen MBA oder LL.M. zu profilieren, wurden seine drei Kerncharakteristika – Internationalität, Interdisziplinarität und interaktives Lernen – verstärkt und neu ausgestaltet.

Nach Oben

ARBEITSRECHTLICHES DOKTORANDENSEMINAR

Baker & McKenzie lud Doktoranden nach Frankfurt am Main ein

Professor Dr. Matthias Jacobs, Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Zivilprozessrecht, folgte gemeinsam mit 16 seiner aktuellen Doktoranden am 2. und 3. September einer Einladung von Baker & McKenzie zu einem gemeinsamen Doktorandenseminar. Im Frankfurter Büro der zuletzt umsatzstärksten Kanzlei der Welt trugen Larissa Schobert, Johannes Völcker und David Ziefle ihre Forschungsergebnisse vor, die anschließend im Plenum zusammen mit den beiden Arbeitsrechtspartnern Dr. Christian Reichel und Dr. Burkard Göpfert intensiv diskutiert wurden. Am Abend dann wurde der gelungene Austausch zwischen Theorie und Praxis in Sachsenhausen in einer urigen Äppelwoi-Kneipe bis tief in die Nacht hinein fortgesetzt.

Am nächsten Vormittag besuchte die Gruppe die Merck KGaA in Darmstadt, um mit Dr. Stefan Fandel, dem Leiter der Konzernrechtsabteilung, sowie weiteren Arbeitsrechtlern des Pharma- und Chemieunternehmens aktuelle arbeitsrechtliche Fragestellungen aus der Praxis zu erörtern. Eine anschließende Werksführung rundete den Besuch ab. Ganz herzlich bedanken sich die Teilnehmer des Seminars bei der Kanzlei Baker & McKenzie für die freundliche Einladung.

Friederike Besenthal, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Nach Oben

INTERNATIONAL EXCHANGE PROGRAM

25 Nationen im Austauschprogramm vertreten

Seit Anfang September herrscht wieder eine internationale Atmosphäre auf dem Campus: 103 Teilnehmende am diesjährigen Austauschprogramm haben ihr Studium an der Bucerius Law School aufgenommen. Die Studierenden stammen von 55 Partneruniversitäten in 25 Ländern aller Kontinente. Zeitgleich verbringen die Bucerius-Studierenden des Jahrgangs 2012 ihr obligatorisches Auslandssemester an 60 Partnerhochschulen in 18 Ländern.

Die Kurse, die bis Ende Dezember im International Exchange Program angeboten werden, konzentrieren sich vorwiegend auf internationales und vergleichendes Wirtschaftsrecht und werden nicht nur von Professoren der Bucerius Law School, sondern auch von zahlreichen Akademikern aus Deutschland und der Welt unterrichtet. Dieses Jahr sind unter anderem Dr. Thomas Krebs (University of Oxford, Großbritannien), Professor Peter Hay (Emory Law School, USA) und Dr. Eva Micheler (London School of Economics, Großbritannien) dabei. Praktische Einblicke vermitteln zudem Anwälte aus mehreren der Hochschule verbundenen Kanzleien.

Während des Austauschsemesters können die Studierenden ein Certificate in Management and Leadership for Lawyers erlangen, indem sie erfolgreich an ausgewählten Kursen wie "Business Mediation & Conflict Resolution", "Leadership and Management in Law Firms", "Negotiation" und "Business Skills: Accounting for Lawyers" teilnehmen.

Um die ausländischen Studierenden auch mit ihrem Gastland vertraut zu machen, wird das Curriculum durch ein abwechslungsreiches Angebot an Veranstaltungen in Hamburg und Umgebung sowie eine Studienfahrt nach Berlin ergänzt.

Nach Oben

ENTGRENZTER ARBEITSKAMPF?

ZAAR und der Lehrstuhl für Privatrecht III veranstalten arbeitsrechtliche Tagung

Am 14. September 2014 fand bereits zum dritten Mal eine gemeinsam vom Zentrum für Arbeitsrecht und Arbeitsbeziehungen der Ludwig-Maximilians-Universität München (ZAAR) und der Bucerius Law School veranstaltete wissenschaftliche Tagung statt. Namhafte Referenten erörterten auf der ganztägigen Veranstaltung auf Einladung der ZAAR-Direktoren Professor Dr. Richard Giesen, Professor Dr. Abbo Junker und Professor Dr. Volker Rieble sowie des Inhabers des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Zivilprozessrecht an der Bucerius Law School, Professor Dr. Matthias Jacobs, vor etwa 90 Teilnehmern im Moot Court der Hochschule spannende Rechtsfragen rund um das hochaktuelle Generalthema "Entgrenzter Arbeitskampf?".

Zuerst sprach Professor Dr. Rüdiger Krause, Georg-August-Universität Göttingen, über "Der Flashmob-Beschluss des Bundesverfassungsgerichts – Einladung zur Entgrenzung?". Sodann referierten Professor Dr. Hans Hanau, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, über die Frage "Wie kann man dem neuen arbeitskampfrechtlichen Verhältnismäßigkeitsmaßstab Kontur verleihen?" sowie Dr. Markus Sprenger, Kommunaler Arbeitgeberverband Hessen, über "Drittbetroffenheit und Drittschaden im Arbeitskampf". Es folgten Vorträge von Professor Dr. Karsten Gaede, Bucerius Law School, über "Strafrechtliche Mindeststandards und strafrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten im Arbeitskampf" sowie Professor Dr. Lena Rudkowski, Freie Universität Berlin, über "Gesetzgeberische Optionen – von der Regulierung des Streiks in der Daseinsvorsorge zur umfassenden Kodifizierung".

Die Themen wurden zwischen den Vorträgen, die demnächst in einem Tagungsband veröffentlicht werden, sowie in der Mittagspause engagiert und kontrovers diskutiert. Die nächste gemeinsame Tagung wird im September 2016 an der Bucerius Law School stattfinden.

Christoph Fuchs, Student

Nach Oben

DOKTORANDEN-WORKSHOP

Arbeitsrechtler diskutieren Tarifstrategie von Unilever

Zu einem ganz neuen Format versammelten sich am 22. September 2014 zum ersten Mal sieben Doktoranden von Professor Dr. Matthias Jacobs, Inhaber des arbeitsrechtlichen Lehrstuhls an der Bucerius Law School, gemeinsam mit acht Werksleitern und HR-Business-Partnern von Unilever Deutschland sowie Florian Ehlers, der als Doktorand von Professor Dr. Matthias Jacobs und Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Unilever Deutschland eine Doppelrolle einnahm, um in einem fast fünfstündigen Workshop gemeinsam die künftige Tarifstrategie des britisch-niederländischen Chemie- und Lebensmittelkonzerns in Deutschland zu diskutieren. Dabei hielten unter anderem die BLS-Alumni Flavia Lang, Sven Schneider und Johannes Völcker Referate zu tarif- und arbeitskampfrechtlichen Fragen. Mit dabei waren außerdem Friederike Besenthal, Naemi Groh, Barbara Richter und Judith Römer. Intensiv erörtert wurden außerdem die derzeitigen tarifrechtlichen Trends in Deutschland und die Möglichkeiten ihrer Implementierung bei Unilever, alte und neue Rollen der Gewerkschaften in einer immer weiter globalisierten Welt sowie das effektive Management eines Arbeitskampfs. Die beiden Initiatoren des Austauschs zwischen Wissenschaft und Praxis, Dr. Michael Jaeger, Head of Industrial Relations, und Professor Dr. Matthias Jacobs, zogen ein überaus positive Bilanz und verabredeten, das Format in Zukunft fortzusetzen.

Friederike Besenthal, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Nach Oben

VERANSTALTUNGEN

MASTERPROGRAMM

Abschlussfeier der Masterstudierenden

Die Masterabsolventen
Die Masterabsolventen

Am 3. September 2014 wurden die Absolventen des Bucerius/WHU Master of Law and Business – Joachim Herz Program feierlich im Auditorium der Bucerius Law School verabschiedet. Im Beisein von Familien, Freunden, Professoren und Kommilitonen nahmen 52 Graduierte aus 31 Ländern in Barett und Talar ihre Zeugnisse entgegen.

Besondere Auszeichnungen erhielten Elisabeth Bell aus den USA und Mellany Moreira aus Brasilien für ihr außerordentliches Engagement bei der Durchführung des Sozialprojektes "Sunny Summer Days", das sich für das Wohl älterer Menschen einsetzt. Auch der "Best Teacher Award" wurde dieses Jahr wieder verliehen. In der Kategorie "Business" wählten die Studenten Professor Dr. Jürgen Weigand von der WHU – Otto Beisheim School of Management als den besten Dozenten, in der Kategorie "Law" ging der Preis an Professor Dr. Rüdiger Veil von der Bucerius Law School.

Ein außergewöhnlicher Höhepunkt der Feier war das musikalische Intermezzo der Absolventen Nata Ghibradze aus Georgien und Christopher Ekwuruke aus Großbritannien, die mit "We Are MLB" ihre ganz eigene Version des R’n‘B-Hits "We Are Family" zum Besten gaben und damit ihre gesamte Abschlussklasse zum Tanzen brachten.

Im Anschluss an die Ehrungen immatrikulierte sich die nächste Generation Masterstudierenden: 35 Teilnehmer aus 23 Nationen starteten schon im August in das neue MLB-Programm, das ab diesem Jahr in einer überarbeiteten Form und exklusiv von der Bucerius Law School als Bucerius Master of Law and Business (LL.M./MLB) angeboten wird (siehe dazu obigen Artikel).

Annika Dossow, Hochschulkommunikation

Nach Oben

"LOOK RIGHT, LOOK LEFT"

Richard Walker über die neue Rolle des Anwalts in globalen Finanzunternehmen

Richard Walker
Richard Walker

Am 17. September 2014 besuchte Richard Walker, General Counsel der Deutschen Bank in den Vereinigten Staaten und Co-Chairman der American Friends of Bucerius, die Hochschule für zwei Veranstaltungen.

Walkers erster Gastvortrag vor Studierenden des aktuellen MLB-Jahrgangs trug den Titel "The Role of Lawyers in a Global Financial Institution". Der Aufgabenbereich solcher Anwälte gehe weit über das bloße Beantworten rechtlicher Fragestellungen hinaus. Neben Beraterfähigkeiten seien sowohl gutes Risiko- und Krisenmanagement als auch hervorragende "subject matter expertise" und Kommunikationsfähigkeit gefordert. Besonderes Augenmerk legte Walker auf die ethischen Gesichtspunkte der anwaltlichen Arbeit, die in der heutigen Arbeitswelt einen hohen Stellenwert einnehmen. Im Anschluss diskutierte er mit den Studierenden einen fiktiven, an den LIBOR-Skandal angelehnten Fall, der die Rolle der Ethik für die Arbeit in einem globalen Finanzunternehmen veranschaulichte.

In seinem zweiten Vortrag ging es um die Frage, in welcher Form und in welchem Umfang ein Unternehmen die anfallende juristische Arbeit an externe Dienstleister auslagern kann. Nach einer kurzen Einführung in die Systematik der internationalisierten Rechtsabteilung der Deutschen Bank berichtete Walker aus erster Hand über das neue Verhältnis zwischen konzerninterner Rechtsabteilung und externen Dienstleistern, die kompetitive Mandatsvergabe und die aus ihr erwachsenen Vorteile für alle Beteiligten sowie das "Legal Trainee"-Programm der Deutschen Bank an mehreren Standorten weltweit.

Pablo Cardenal, studentischer Redakteur

Nach Oben

Bucerius @ WHU

Law-Zertifikate an Bachelorabsolventen der WHU verliehen.

Studiengangsleiter B.Sc. Prof. Dr. Jürgen Weber, Dr. Hariolf Wenzler, Rektor Prof. Dr. Michael Frenkel, Dr. Carsten Jungmann, Prorektor Prof. Dr. Markus Rudolf
Studiengangsleiter B.Sc. Prof. Dr. Jürgen Weber, Dr. Hariolf Wenzler, Rektor Prof. Dr. Michael Frenkel, Dr. Carsten Jungmann, Prorektor Prof. Dr. Markus Rudolf

Am 27. September 2014 verliehen Dr. Carsten Jungmann, Programmbeauftragter der Bucerius Law School für den "Law Track" an der WHU Otto Beisheim School of Management, und Geschäftsführer Dr. Hariolf Wenzler erstmalig Zertifikate an die Bachelorabsolventen der WHU, die als Vertiefungsrichtung ihres Studiums den "Law Track" gewählt hatten.

Im Rahmen einer akademischen Feier, die in der Kulturhalle Ochtendung stattfand, hielt der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Ulrich Grillo, die Festrede an die frischgebackenen Absolventen. Rund 80 der 170 Absolventen hatten sich während ihres Studiums für den Schwerpunkt Wirtschaftsrecht entschieden, der von der Bucerius Law School verantwortet wird. Ihnen wurden die Zertifikate überreicht, mit denen sie ihre neben ihren wirtschaftswissenschaftlichen Kompetenzen erworbenen juristischen Inhalte dokumentieren können. Im Gegenzug verantwortet die WHU das wirtschaftswissenschaftliche Programm an unserer Hochschule, das ebenfalls mit einem freiwilligen Zusatzzertifikat abschließt.

Dr. Hariolf Wenzler, Geschäftsführer

RELATIONS & DEVELOPMENT

Stifterempfang

Freunde und Förderer der Bucerius Law School zu Gast in der Hanse Lounge

In diesem Jahr hatte die Hochschule ihre Freunde und Förderer vor Beginn der Akademischen Feier zum Stifterempfang in die Hanse Lounge eingeladen. Auf der Terrasse über den Alsterarkaden kamen Förderer der ersten Stunde schnell mit neuen Mitgliedern des Kreises und Professoren ins Gespräch. Eigens aus Karlsruhe angereist war Prof. Dr. Doris König, die dort seit Juni das Amt der Bundesverfassungsrichterin innehat. Geschäftsführer Dr. Hariolf Wenzler dankte allen Anwesenden für die engagierte Unterstützung, die auch im zurückliegenden Jahr wieder zahlreiche Vorhaben der Weiterentwicklung möglich gemacht hat. Für die "Mutter" der Bucerius Law School, die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, brachte deren Vorstandsvorsitzender Prof. Michael Göring zum Ausdruck, dass die Stiftung langfristig für die Bucerius Law einstehen werde. Traditionsgemäß kam auch die Stiftung zur Förderung der Bucerius Law School durch ihren Stiftungsratsvorsitzenden Dr. Axel Pfeifer zu Wort. Die im Jahre 2002 zum Zwecke der Ansammlung eines Kapitalstocks gegründete Stiftung dient inzwischen auch den ersten spendenfreudigen Alumni als Anlaufstelle.

Andrea Leuck-Baumanns, Leitung Relations & Development

Bucerius Education GmbH

FRAUEN-KARRIERE-KONFERENZ

Premiere von re:work – Was ist weiblicher Erfolg?

V.l.n.r. Dorothee Röhrig (EMOTION), Dr. Nicola Byok (Bucerius Education GmbH), Dr. Katazyna Mol-Wolf (EMOTION), Anke Rippert (EMOTION), Christiane zu Salm
V.l.n.r. Dorothee Röhrig (EMOTION), Dr. Nicola Byok (Bucerius Education GmbH), Dr. Katazyna Mol-Wolf (EMOTION), Anke Rippert (EMOTION), Christiane zu Salm

Am 23. September 2014 fand die Premiere der Frauen-Karriere-Konferenz re:work mit dem Untertitel "Arbeit neu denken" an der Bucerius Law School statt. Das Format und die Inhalte entwickelte die Bucerius Education GmbH gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner EMOTION. Über 100 Frauen und eine Handvoll Männer diskutierten die Frage "Was ist weiblicher Erfolg" aus verschiedenen Blickwinkeln.

Christiane zu Salm stimmte die Teilnehmerinnen auf das Thema ein und schilderte anhand ihrer eigenen Erfahrungen sehr unterhaltsam, welche Grundsätze sie im Rahmen einer beruflichen Entwicklung für wichtig hält. Sodann erörterten Expertinnen aus unterschiedlichen Branchen im Rahmen einer Podiumsdiskussion moderne Alternativen zum traditionellen Leistungs- und Wachstumsgedanken. Anschließend konnten die Teilnehmerinnen zwischen vier Workshops wählen: "Präsenzkultur", "Erfolg und Authentizität", "Karriereplanung" sowie "Neue Formen der Motivation".

Am Nachmittag ging es dann um die Umsetzung der vormittags diskutierten Theorien. Zunächst in den Workshops "Wertschätzende Führungskultur", "Geschäftliche Netzwerke", "Nachhaltiges Arbeiten" und "Intrapreneurship" und danach in der abschließenden Podiumsdiskussion.

Der Tag bot vielfältige Inspirationen und Denkanstöße. Dies konnte man auch in den Pausen beobachten, in denen die Teilnehmerinnen sehr angeregt miteinander ins Gespräch kamen. Schon am Ende des Tages wurde die Frage nach einer Neuauflage von re:work im nächsten Jahr laut – der beste Beweis für eine gelungene Konferenz.

Dr. Nicola Byok, Bucerius Education GmbH

Nach Oben

AUS DER STIFTUNG

EWIGKEIT UND STETER WANDEL

History Takes Place 2014 – Sommerakademie in der "Ewigen Stadt" Rom

20 Nachwuchswissenschaftler, die zur Geschichte und Gegenwart Roms forschen oder ein Forschungsprojekt vorbereiten, durften vom 1. bis 10. September die Sommerakademie "History Takes Place – Dynamics of Urban Change" erleben. Junge Archäologen, Architekten, Historiker, Kunsthistoriker, Stadtplaner sowie Kultur- und Sozialwissenschaftler erkundeten gemeinsam die Zeitschichte der "Ewigen Stadt" und analysierten deren Wandlungsprozesse. Über Jahrhunderte war Rom der Machtort schlechthin – wo, wenn nicht hier, ist Weltgeltung bei jedem Schritt zu erfahren?

Die Stadt Rom mit ihrem kulturellen Reichtum, ihren weltlichen und kirchlichen Transformationen ist unerschöpflich, zugleich betörend und überwältigend in ihrem Wechsel aus Historischem und Gegenwärtigem. Die Spannweite des Besuchsprogramms orientierte sich an den Themen der Teilnehmer. Sie reichte von den römischen Stadtmauern und den Katakomben über die Regentschaft des Augustus bis zu faschistischer Architektur und den Denkmälern der Nachkriegszeit, aber auch den Zukunftskonzepten für die Entwicklung Roms. Ebenso standen Besuche der Villa Massimo, der Bibliotheca Hertziana und des Goethe-Instituts auf dem Programm.

Die ZEIT-Stiftung und die Gerda Henkel Stiftung veranstalten die Sommerakademie gemeinsam, die Leitung hatte diesmal der Althistoriker Prof. Dr. Martin Zimmermann (Ludwig-Maximilians-Universität München) inne.

Nach Oben

VERANSTALTUNGSANKÜNDIGUNG

Dialogreihe "Bridging The Gap" - Vater Staat und die Entmachtung des Individuums: Bleiben Entrepreneurship und Kreativität auf der Strecke?

Am 27. Oktober um 20 Uhr im Thalia Theater.

In Europa und in unserem Wertesystem genießen die Bürger grundsätzlich ein soziales Netz, wie es sonst praktisch nirgendwo zu finden ist. Das Streben nach Fürsorge und sozialer Gerechtigkeit führt jedoch auch zu einer weitgehenden Regulierung unseres Lebens auf immer mehr Gebieten. Ist diese Regulierung eine verteidigenswerte Errungenschaft unseres Systems, oder blockiert es wirkliche vitale Dynamik? Wird die Eigenverantwortung der Bürger zunehmend auf "Vater Staat" abgewälzt, hat dies auch Konsequenzen auf die Spielräume für Kreativität und Entscheidungen des Einzelnen. Bleibt "Entrepreneurship" – der Pionier-, Innovations- und Freigeist – dabei zunehmend auf der Strecke? Fragen, die uns alle betreffen und mit denen wir uns von der Gesundheit über Arbeitsplatzsicherung bis zur Rente tagtäglich herumschlagen.

Mit Torsten Albig, Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein; Dr. Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender Die Linke und Oppositionsführer im Deutschen Bundestag; Dr. Fabian Heilemann, Internetunternehmer und erfolgreicher Jung-Entrepreneur, und Prof. Dr. Burkhard Schwenker, Chairman, Roland Berger Strategy Consultants; Moderation: Joachim Lux, Einführung: Sonja Lahnstein-Kandel.

Eine Dialogreihe des Vereins zur Förderung des Israel-Museums e.V. und des Thalia Theaters. Gefördert von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.

Eintritt 14/8 Euro
www.thalia-theater.de 
theaterkasse@thalia-theater.de

Die Dialogreihe wird im Februar 2015 fortgesetzt. Aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der deutsch-israelischen diplomatischen Beziehungen wurde Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier angefragt.

Nach Oben

Termine

OKTOBER

Freund oder Feind? - Die deutsch-amerikanischen Beziehungen nach der NSA-Affäre, Podiumsdiskussion am 22. Oktober 2014, 19.30 Uhr

Durch die Enthüllung der Überwachungsmaßnahmen des US-Geheimdienstes NSA wurden die deutsch-amerikanischen Beziehungen auf eine harte Probe gestellt. Angesichts der tiefen Vertrauenskrise zwischen Berlin und Washington sowie einem zunehmenden Antiamerikanismus in der deutschen Bevölkerung widmen sich Dr. Andrew B. Denison, Publizist, Direktor Transatlantic Networks, Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann-Riem, Friedrich-Stiftungsprofessur für rechtswissenschaftliche Innovationsforschung an der Bucerius Law School, Richter des Bundesverfassungsgerichts a.D., Dr. Konstantin von Notz, MdB, Obmann der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen im NSA-Untersuchungsausschuss, und Dr. Ulrike Guérot, Senior Associate der Open Society Initiative for Europe, grundlegenden Fragen der gegenwärtigen und künftigen Gestaltung der Beziehungen.


3. Jahrestagung des Notarrechtlichen Zentrums Familienunternehmen: "Familienunternehmen im Wandel" am 31. Oktober 2014

Die 3. Jahrestagung des im Jahre 2012 auf Initiative der Deutschen Notarrechtlichen Vereinigung e.V., der Hamburgischen Notarkammer sowie der Bucerius Law School gegründeten Notarrechtlichen Zentrums Familienunternehmen ist den besonderen Herausforderungen für Familienunternehmen im Widerstreit von langfristiger Ausrichtung und Wandlungsfähigkeit, angesichts sich ständig verändernder Märkte und der Zusammensetzung der Unternehmerfamilie gewidmet. Das Notarrechtliche Zentrum Familienunternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, die rechtlichen Bedingungen, unter denen Familienunternehmen wirken, aus wissenschaftlicher und beratender Perspektive sichtbar zu machen und zu diskutieren.


NOVEMBER

Tarifregelungen über Unternehmerverhalten am 5. November 2014, 18.30 Uhr

Unter diesem Oberthema lädt der Hamburger Verein für Arbeitsrecht e.V. zu einem Vortrag von Professor Dr. Felix Hartmann, LL.M. (Harvard), Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, deutsches und Europäisches Arbeitsrecht, Handelsrecht und Rechtsvergleichung (Seminar für Arbeitsrecht), Universität Hamburg, ein. Im Anschluss daran wird Dr. Helmut Nause, PräsLAG Hamburg, Preise für hervorragende Dissertationen aus dem Bereich Arbeitsrecht verleihen.


Informationsveranstaltung am 7. November 2014, 14.00 Uhr

Hier erfahren Interessenten alles über das Studium an der Bucerius Law School. Im Anschluss erfolgt eine Führung durch die Hochschule. Die Anmeldung zu einer Informationsveranstaltung ist unabhängig von einer Bewerbung und kostenlos.


Schnuppertag am 12. November 2014, 9.00 Uhr

Studieninteressierte erhalten im Rahmen einer regulären Vorlesung, Informationsveranstaltung und Fragerunde einen Einblick in das Jurastudium an der Bucerius Law School. Im Anschluss erfolgt eine Führung durch die Hochschule.


14. Hamburger Tage des Stiftungs- und Non-Profit-Rechts am 14./15. November 2014

Zum 14. Mal veranstaltet das Institut für Stiftungsrecht und das Recht der Non-Profit-Organisationen am 14. und 15. November 2014 die Hamburger Tage des Stiftungs- und Non-Profit-Rechts in Kooperation mit den Spitzenverbänden des Dritten Sektors. Themenschwerpunkte der diesjährigen Veranstaltung sind u.a.: "Der Stifterwille – Ermittlung, Erfassung, Grenzen, Auslegung und Schutz"; "Rechtfertigung von Anlageentscheidungen und Risikoanlagen im Stiftungsvermögen"; "Wann ist ein Verein ein nichtwirtschaftlicher Verein?"; "Gemeinwohlorientierung und Gemeinnützigkeit in Europa: Kommerzielle (Kletterhallen, Fitnessstudios, Pflegedienste) versus Gemeinnützige (Sportvereine, Wohlfahrtsorganisationen)?"; "Aktuelle Rechtsprechung des BFH zum Gemeinnützigkeits- und Spendenrecht"


Kontrollverlust? Zur Dynamik des Skandals im digitalen Zeitalter am 19. November 2014, 19.00 Uhr

Pinnwandeinträge stellen Beziehungen auf die Probe, Handyvideos beenden Karrieren, Twitter-Botschaften torpedieren die Reputation: Der Ruf von Privatpersonen, aber auch von Unternehmen und Regierungen lässt sich heute in Rekordzeit zerstören. Die Art, wie Öffentlichkeit entsteht, aber insbesondere auch wie Skandale aufkeimen und wie sie sich verbreiten, hat sich durch die Präsenz des Internets verändert. Sowohl der Einzelne als auch Unternehmen und Institutionen brauchen heute eine Medienstrategie für das digitale Zeitalter. Lassen sich Grundprinzipien ausfindig machen, die erfolgreichem oder gescheitertem Reputationsmanagements zugrunde liegen? Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen und Prof. Dr. Hans-Peter Rodenberg, Professor für Film, Neue Medien und American Cultural Studies, Universität Hamburg (Moderation).


On the Crime of Being an Atheist - Lecture and Discussion am 26. November 2014, 19 Uhr

Asif Mohiuddin, Bangladesh blogger and guest of the Hamburg Foundation for Politically Persecuted People, is an advocate of the right of individuals not to confess to any religion. He co-founded the Shahbag movement in Bangladesh, which argues for the strict division of state and religion in the country. As a result, he was sued by the Bangladeshi judiciary for blasphemy and defamation of the government, with proceedings still pending. Asif Mohiuddin received the "Freedom Of Expression Award 2014" by British Humanist Association. Currently living in Berlin, he will talk about the present human rights situation in Bangladesh and his experiences in Germany.


Veranstaltungen der Bucerius Education GmbH

OKTOBER/NOVEMBER

Bucerius Maritime Executive Lectures am 31. Oktober 2014, 14.00 Uhr

Am 31. Oktober 2014 (14.00 – 18.00 Uhr) steht das Thema „Charterpartyverhandlungen – Irrtümer erkennen – Fallstricke vermeiden“ auf der Agenda der Bucerius Maritime Executive Lectures. Die Dozenten sind Hartmuth Sager (Ahlers & Vogel) und Jörn-Marc Thielebeule (Reederei Bernd Drewitz GmbH & Co. KG).


Bucerius-Anwaltsprogramm - "Vom Juristen zum Berater" am 3. November 2014

Um als Anwalt beruflich erfolgreich zu sein, bedarf es – neben einer fundierten juristischen Ausbildung – überfachlicher Kompetenzen, die den Juristen zu einem gesuchten und erfolgreichen Berater machen. Genau hier setzt das Bucerius-Anwaltsprogramm an. Es unterstützt Associates systematisch auf dem Weg vom Juristen zum Berater. Am 3. November 2014 erfahren die Teilnehmer Eingehendes zum Thema "Von Zeitmanagement zu Zeitintelligenz".


H·F·A Hamburger Fachanwaltsseminare Arbeitsrecht am 14. November 2014, 13.00 Uhr

Am 14. November 2014 (13.00 – 17.30 Uhr) findet die vierte Veranstaltung der Kooperations-Seminarreihe H·F·A HAMBURGER FACHANWALTSSEMINARE ARBEITSRECHT statt. Dr. Hansjörg Schwartz führt die Teilnehmer in das Thema "Verhandeln und kommunizieren im arbeitsrechtlichen Kontext" ein.


Bucerius Maritime Executive Lectures am 14. November 2014, 14.00 Uhr

Am 14. November 2014 (14.00 – 18.00 Uhr) steht das Thema "Green Shipping" auf der Agenda der Bucerius Maritime Executive Lectures. Die entsprechende Expertise liefert das Dozententeam Barbara Scharfenberg (Hamburg Süd), Lutz Birke (Hamburg Port Authority) und Claas-Heye Diekmann (E.R. Schiffahrt).


4. Herbsttagung des Bucerius CLP am 21. November 2014: „Umsturz oder Evolution“

Das Bucerius Center on the Legal Profession veranstaltet am 21. November 2014 an der Bucerius Law School in Hamburg die vierte Herbsttagung mit dem Titel „Umsturz oder Evolution“. Thematisiert werden unter anderen folgende Fragestellungen: Wo besteht Potenzial für Innovationen auf dem Rechtsmarkt? Welche neuen Wege beschreiten Kanzleien, Unternehmen und alternative Anbieter von rechts(nahen) Dienstleistungen? Wie sieht der Rechtsmart von morgen aus? Wie gehen Unternehmen, Kanzleien und neue Anbieter mit der „More-for-Less“-Challenge um? Welche Innovationen ergeben sich in den Bereichen Wissens- und Vertragsmanagement, Human Resources und Projekt- und Prozessmanagement? Bahnt sich von Seiten der Rechtsabteilung eine Revolution an?


Bucerius-Anwaltsprogramm "Vom Juristen zum Berater" am 28. November 2014

Um als Anwalt beruflich erfolgreich zu sein, bedarf es – neben einer fundierten juristischen Ausbildung – überfachlicher Kompetenzen, die den Juristen zu einem gesuchten und erfolgreichen Berater machen. Genau hier setzt das Bucerius-Anwaltsprogramm unterstützt Associates systematisch auf dem Weg vom Juristen zum Berater. Am 28. November 2014 wird das Thema "Juristisches Projektmanagement" betrachtet.


Bucerius Maritime Executive Lectures am 28. November 2014, 14.00 Uhr

Am 28. November 2014 (14.00 – 18.00 Uhr) behandeln die Dozenten Carsten Grau (L2C Luecke & Partner Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater) und Peter Wölk (Zeller Associates Management Services GmbH) das Thema „P&I-Versicherung in der Praxis“.


Nach Oben

Externe Veranstaltungen

Unser Haus ist Ihr Haus!

Bucerius Event führt exklusive Veranstaltungen in der Bucerius Law School, im Bucerius Kunst Forum und im Goßlerhaus in Hamburg-Blankenese durch. Das Bucerius Event-Team freut sich über Ihre Anfrage.

Kontakt: Bucerius Education GmbH, Bucerius Conference & Event Management, Jungiusstr. 6, 20355 Hamburg; www.bucerius-event.de, bucerius-event@law-school.de, Tel.: (040) 3 07 06 – 217

– Die Bucerius Education GmbH ist eine Tochter der Bucerius Law School gemeinnützige GmbH –

Nach Oben

Personalien

Nach Oben

Impressum

Bucerius Law School
Hochschule für Rechtswissenschaft
Jungiusstraße 6
20355 Hamburg

Hochschulleitung
Professor Dr. Karsten Thorn, LL.M. (Präsident, komm.)
Vizepräsidentin: Professor Dr. Anne Röthel
Dr. Hariolf Wenzler (Geschäftsführer)
Benedikt Landgrebe (stellv. Geschäftsführer)

Trägergesellschaft
Bucerius Law School
Hochschule für Rechtswissenschaft gGmbH
Jungiusstraße 6
20355 Hamburg

Geschäftsführung
Dr. Hariolf Wenzler (Geschäftsführer)
Benedikt Landgrebe (stellv. Geschäftsführer)

Sitz der Gesellschaft
Freie und Hansestadt Hamburg
Amtsgericht Hamburg, HRB 75325
Steuernummer: 17/424/06683
USt-Identifikationsnummer (USt-IdNr.): DE212998891

Redaktion und Kontakt
Klaus Weber, Hochschulkommunikation
Thomas Hilburger (technische Umsetzung und Design), Hochschulkommunikation
Annalena Brokering, studentische Redakteurin
Isabella Naujoks, studentische Redakteurin
Antonia von Treuenfeld, studentische Redakteurin
Samuel Weitz, studentischer Redakteur

Tel.: (040) 3 07 06 – 127
bucerius-newsletter@law-school.de

Newsletter-Abonnement (An- und Abmeldung)
http://subscribe.law-school.de

Fotos
Bucerius Law School

Nach Oben